[DE] Fehler bei Beschnittrahmen (Bleedbox) oder Formatgröße (Trimbox)

Worum geht es?

Anzeigen müssen die richtige geometrischen Abmessungen aufweisen, damit diese verarbeitet werden können. Die tatsächlich sichtbare Formatgröße nennt man auch Endformat oder Nettoformat.

Für die Druckweiterverarbeitung ist es notwendig, dass für Anzeigen, die bis an den Rand eines Heftes platziert werden, ein kleiner Formatzuschuss eingeplant wird, damit sich minimale Abweichungen beim Beschneiden der Zeitschrift nicht negativ in Form von hellen unbedruckten Streifen am Rand des Heftes äußern (sog. Blitzer). Je nach Herstellungsverfahren sind mindestens 3-5mm je Seite erforderlich.

TIPP: Eine Prüfung erfolgt auf Einhaltund der Mindestvorgaben. Wenn Sie grundsätzlich 5mm rundum Beschnitt anlegen, erfüllen Sie immer die Mindestvorgaben.

Zusätzlich ist es gemäß der ISO 15930-Standards erforderlich, dass die geometrischen Informationen in speziellen "Informationscontainern" innerhalb der PDF-Datei gespeichert werden (z.B. Trimbox, Bleedbox, Mediabox...). Leider haben einige Softwarehersteller hier vor allem in älteren Versionen hier nicht immer gemäß des Standards implementiert.

Was hat des mit den Boxen auf sich?

Für diese exakte Beschreibung der Formate gibt es im PDF-Format die Objekte Trimbox, Bleedbox und Mediabox, welche je aus einer Angabe zweier zweidimensionaler Koordinatenpaaren (x1/x2/y1/y2) bestehen. Gemeinsam spannen diese ausgehend vom Koordinatenursprung (0/0/0/0) jeweils virtuelle Rechtecke (Boxen) auf. Aus den Koordinaten läßt sich auch die Kantenlänge ableiten.

  • Trimbox: Das Nettoformat wird im PDF über die Trimbox bestimmt.
  • Bleedbox: Nettoformat zuzüglich Beschnittzugabe wird auch als Bruttoformat bezeichnet. Das Bruttoformat wird im PDF über die Bleedbox bestimmt.
  • Mediabox: Die Mediabox ist soetwas wie das "PDF-Papier", sie beinhaltet die Bleedbox, welche ihrerseits die Trimbox beinhaltet. Die Mediabox ist für Schnittmarken, Dateiinformationen, Signaturbereich etc. geeignet.
  • Cropbox: Maskenrahmen. Nicht weiter relevant.
  • Artbox: Veraltertes Konzept der Trimbox. Wird in moderner Software nicht mehr verwendet.

Muss ich die Boxen angeben?

Ja. Die internationale Industrienorm ISO-15930-Normen (PDF/X), welche Industrieweit den sicheren Austausch von Druckunterlagen in der grafischen Industrie regeln, schreiben vor, dass mindestens Trimbox oder Artbox sowie Bleedbox und Mediabox erstens vorhanden sein müssen und zweitens korrekt geschachtelt sein müssen.

Muss ich Schnittzeichen, Passermarken oder Farbbalken anlegen?

Nein. Sie sind für den weiteren Bearbeitungsprozess nicht erforderlich und bieten auch keinen Vorteil, da ausschließlich die o.g. Boxen berücksichtigt werden.

Wie finde ich heraus, welches Format verlangt wird?

Bitte überprüfen Sie die Höhe und Breite mit dem geforderten Format der Anzeige, indem Sie die jeweiligen TECHNISCHEN VORGABEN für die Kombination Medium/Heft/Format/Platzierung einsehen.

Sie können die Angaben an zwei verschiedenen Punkten einsehen:

Im JOB-Formular, indem Sie nach Auswahl des Mediums, des Heftes, des Formates und der Platzierung im Jobformular auf TECHNISCHE VORGABEN klicken.

Auf der MEDIUM-Seite, indem Sie ebenfalls Heft, Format und Platzieurung wählen und auf TECHNISCHE VORGABEN klicken.

 

Was muss ich genau tun, wenn das Format wirklich falsch ist?

Schauen Sie nach, welche Abmessungen das Dokument haben sollte und vergleichen Sie, ob Sie die richtigen Abmessungen in Ihrem Dokument verwendet haben.

Öffnen Sie in Adobe Indesign mit Datei > Dokumentvorgaben das Dialogfeld Dokument einrichten. Beachten Mit den Feldern Höhe und Breite bestimmen Sie die Kantenlänge der Trimbox (Endformat).

Mit dem Button Mehr Optionen sehen Sie - sofern nicht schon sichtbar - die Optionen für Anschnitt und Infobereich. Geben Sie hier die erforderlichen Werte ein und klicken Sie danach auf OK. (Hinweis: Benutzen Sie das Symbol Entketten, um unterschiedliche Angaben einzugeben).

Wenn Sie individuelle Einstellungen im Export verwenden, müssen Sie, damit die Einstellungen aus den Dokumentenvorgaben wirksam werden, den Haken bei Anschnittseinstellungen des Dokumentes verwenden setzen.

Darüber hinaus empfehlen wir keine Druckermarken (Schnittmarken, Anschnittsmarken etc.) zu verwenden. Alle diese Informationen werden ohnehin "im Hintergrund" für die digitale Verarbeitung gespeichert.

Falls Sie dennoch Druckermarken verwenden möchten, beachten Sie, dass der Wert Versatz mindestens auf 5mm steht.

TIPP: Leider platziert InDesign die Schnittzeichen und Passermarken mit einem weißen, überdruckenden Hintergrund, welcher in die effektive Bleedbox hereinragt. Entsprechend wird eine Warnung im Preflight ausgegegeben. Falls Sie die Warnung irritiert, können Sie ganz einfach 6 mm Versatz angeben.

Wo finde ich Trimbox, Bleedbox und Mediabox im PDF

Sie können die jeweiligen Koordinaten und die errechneten Kantenlängen im PDF selbst überprüfen:

  1. Öffnen Sie die PDF in Adobe Acrobat
  2. Öffnen Sie das Fenster Preflight (Erweitert > Druckproduktion > Preflight)
  3. Führen Sie eine Beliebige Prüfung aus, indem Sie unter dem Reiterkarte Profile auf ein Prüfprofil doppelklicken.
  4. Öffnen Sie in der Reiterkarte Ergebnisse mit "+" folgenden Pfad: Übersicht > Seiten > Seite 1 > Seiteninfomationen

 

 

 

 

Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

Kommentare